In diesem Video-Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie mit cadvilla – einer 3D CAD Software zur Hausplanung – eine Garageneinfahrt erstellen und definieren können (die gleiche Vorgangsweise kann auch für einen Treppenabgang zum Keller im Außenbereich angewandt werden). Bitte beachten Sie das einige der gezeigten Funktionen nur in den Produktversionen cadvilla professional und cadvilla professional plus enthalten sind.

Der grundlegende Ablauf zusammengefasst:

Einfügen von einem Garagentor, einem Treppenabgang und eine Türe zur Garage

  • Die Garageneinfahrt wird (in unserem Beispiel) auf der Folie 1. Untergeschoss erstellt.
  • Um ein Garagentor zu platzieren wählen wir „Gebäude“ – „Tür“ – „Tür“ – „Frei platzieren„. Danach drücken wir die rechte Maustaste – „Eigenschaften„. Unter dem Punkt „Auswahl“ kann zwischen verschiedenen Türtypen gewählt werden, die vordefinierten Garagentore finden sich im Ordner „Tore„. Nach der Definition des Garagentors bestätigen wir mit „OK„. Bei der Positionierung kann sowohl auf die Unterstützung durch die Konstruktionshilfen als auch durch Hilfslinien zurückgegriffen werden.
  • Um die seitlichen Wände der Garageneinfahrt zu erstellen verwenden wir Hilfslinien („2D & Layout“ – „2D-Hilfslinien„) um die Dimensionen der Wände zu definieren. Danach wählen wir „Gebäude“ – „Wände“ – „Außenwand“ und z.B. „Eingabe über zwei Punkte„. Die Eigenschaften der Wand (Höhe, 2D Darstellung, etc.) können durch einen rechten Mausklick – „Eigenschaften“ definiert werden. Wir geben nun die Wände entlang der Hilfslinien ein, um den korrekten Bezugspunkt der Wand zu wählen drücken wir die Tastenkombination „STRG“ + „W„.
  • Bei der Eingabe einer Treppe können die Dimensionen wie schon in den vorherigen Punkten durch Hilfslinien definiert werden. Danach wählen wir „Treppenkonstruktion“ und z.B. „Gerade Treppe„. Bei der Eingabe der Treppe kann der Bezugspunkt wieder mit der Tastenkombination „STRG“ + „W“ gewechselt werden. Nach der Eingabe öffnet sich automatisch der Treppen Dialog. Hier kann die Treppe definiert werden (z.B. Entfernen des Geländers, Anzahl der Auftritte, etc.) und danach wird die Eingabe mit „OK“ bestätigt.

Erstellen von einem Extrusionskörper für die Garagenabfahrt und den Treppenabgang

  • Um das Gelände im Bereich der Garagenzufahrt auszusparen wird eine Schnitt-Ansicht benötigt. Wir wählen dazu „Anzeige“ – „neue Schnitt-Ansicht„. Wir geben die Eckpunkte der Schnitt-Ansicht ein, danach öffnet sich die Schnitt-Ansicht automatisch.
  • Bevor wir einen Extrusionskörper eingeben um damit danach den Bereich der Garageneinfahrt auszusparen, können Hilfslinien zur Unterstützung definiert werden. Danach messen wir in der 2D-Ansicht die Breite der Garageneinfahrt mithilfe der Funktion „Abstand“ – Kurztaste „D„. Jetzt wechseln wir wieder zur Schnitt-Ansicht und wählen die Folie „Umgebung“ aus da wir in diesem Beispiel den Extrusionskörper auf dieser Folie definieren.
  • Danach wählen wir „Konstruktion“ – „Extrusionskörper“ – „Eingabe über Polygon„. Wir wählen eine Fläche aus um die Ebene für den Extrusionskörper zu bestimmen (in unserem Fall ist das die Schnittfläche der Schnitt-Ansicht) und danach drücken wir die rechte Maustaste – „Eigenschaften„. Hier geben wir unter dem Punkt „Höhe“ die gemessene Breite der Garageneinfahrt ein und bestätigen danach wiederum mit „OK„. Jetzt wird der Extrusionskörper in der Schnitt-Ansicht eingegeben, danach drücken wir die rechte Maustaste – „Eingabe abschließen„.

Extrusionskörper in einen Abzugskörper konvertieren und damit das Gelände aussparen

  • Im nächsten Schritt konvertieren wir den Extrusionskörper in einen Abzugskörper. Wir selektieren den Extrusionskörper – rechte Maustaste – „In Abzugskörper umwandeln„. Danach drücken wir in der 3D-Ansicht die rechte Maustaste – „Sichtbarkeiten„. Hier, unter dem Punkt „3D-Objekte„, deselektieren wir den Punkt „3D-Abzugskörper„. Wir bestätigen mit „OK“ und nun wird der Abzugskörper in der 3D-Ansicht ausgeblendet.
  • Falls der Extrusionskörper auf einer falschen Folie eingegeben wurde können die Einstellungen des Extrusionskörpers im Nachhinein angeglichen werden. Dazu selektieren wir den Abzugskörper – rechte Maustaste – „Eigenschaften„. Unter dem Punkt „Objekt-Auswahl“ wählen wir die gewünschte Folie aus, z.B. „Umgebung„. Danach klicken auf den Punkt „Typ Auswahl“ und wählen „Nichts„, danach selektieren wir den gewünschten Typ, z.B. „Gelände„. Am Ende bestätigen wir die Eingaben mit „OK„.

Garagenabfahrt mit Pflastersteinen texturieren

  • Um den Einfahrtsbereich der Garageneinfahrt unden den Treppenabgang zu texturieren wählen wir den „Katalog“ – „Texturen„. Hier kann aus unzähligen Texturen wie z.B. Pflastertexturen usw. gewählt werden. Die passende Textur kann mit gedrückter linker Maustaste auf das zu texturierende Objekt gezogen werden.

Cadvilla ist eine 3D CAD Architektur-Software für Hausplanungen und Wohnungsplanungen. In diesem Video-Tutorial zeigen wir Ihnen anhand eines Mustergrundrisses wie Sie mit cadvilla die dazu gehörenden Grundstücke abstecken können.

Der grundlegende Ablauf zusammengefasst:

Es gibt zwei unterschiedliche Methoden ein Grundstück abzustecken.

Ändern der Größe der Planungsfläche auf der Folie Umgebung

  • In der ersten Methode selektieren wir die Folie „Umgebung“, da sich auf dieser unsere Planungsfläche befindet welche das Projekt in der 2D Ansicht in der Form eines Rahmes umschließt. Wir selektieren den Rahmen der Umgebung – rechte Maustaste – „Eigenschaften“. Das Gelände Menü öffnet sich und hier können wir Breite, Tiefe und Versatz des Geländes definieren. Der Punkt „Segmente“ sollte immer mit „1“ definiert sein und dient nur für Sonderfälle. Nach der Eingabe bestätigen wir mit „Ok“. Das ist die erste Methode zum Darstellen von einem Grundstück.

Eingabe des Grundstück-Polygons über Geländeelemente (zB. über „Beet„)

  • In der zweiten Methode legen wir über die Planungsfläche ein Beet. Diese Methode eignet sich besonders gut für Grundstücke mit Hanglage (schräge Grundstücke). Zur Eingabe verwenden wir die Unterstützung von Hilfslinien („2D & Layout“ – „2D Hilfslinien“ – „Hilfsgerade“). Nach der Eingabe der Hilfslinien wählen wir „Gelände“ – „Geländeelemente“ – „Beet“ – „Eingabe über Polygon“.
    Wir geben das Polygon entlang unserer Hilfslinien ein – drücken danach die rechte Maustaste – „Eingabe abschließen“.Hinweis: Die Punkte des Beet-Polygons müssen sich immer innerhalb der Planungsfläche befinden (mit mindestens einem Meter Abstand zu den Aussenkanten der Planungsfläche). Wenn das nicht möglich ist, muß zuerst die Planungsfläche (wie in Methode 1 gezeigt) vergrößert werden.Die Hilfslinien können danach deaktiviert werden und wir wechseln in die 3D Ansicht. Wir wählen die 3D Funktion – „Material übertragen“ und selektieren das Material unseres Terrains um dieses mit auf unser Beet zu übertragen. Danach drücken wir die „ESC“ Taste. Nun wählen wir „Material bearbeiten“ – selektieren die Planungsfläche und der Material Editor öffnet sich. Hier machen wir in das Feld rechts neben dem Punkt „Textur“ einen rechten Mausklick und wählen „Auswahl entfernen“. Danach geben wir für den Punkt „Transparenz“ z.B. 90% ein (damit die Planungsfläche noch leicht sichtbar ist) und wir bestätigen mit „Ok“. Wir übertragen die Einstellungen der Planungsfläche mit der Funktion „Material übertragen“ auch auf die Kanten der Planungsfläche. Danach drücken wir „ESC“.
    Die Planungsfläche ist nun nur mehr leicht sichtbar, das Grundstück wird aber korrekt dargestellt.

In diesem Video-Tutorial zeigen wir Ihnen anhand eines Mustergrundrisses, wie Sie mit der 3D Hausplaner Software cadvilla einen Geländeverlauf mit Hanglage definieren können.

Der grundlegende Ablauf zusammengefasst:

  • Wir selektieren im ersten Schritt in der 2D sowie der 3D Ansicht die Folie „Umgebung“.
  • Bitte beachten Sie bei der Eingabe der Geländepunkte sowie Geländelinien, dass sich diese innerhalb des Umgebungsrahmens (Mindestabstand von ca. 1m zum Rand des Umgebungsrahmens) in der 2D Ansicht befinden müssen. Falls unser Geländeverlauf größer als die Umgebung werden sollte, selektieren wir die Umgebung – rechte Maustaste – „Eigenschaften„. Hier können wir die Dimensionen der Umgebung definieren und diese ggf. vergrößern bzw. verkleinern. Des weiteren kann auch die Darstellung der Umgebung definiert werden.
  • Zur Definition des Geländeverlaufs empfehlen wir die Verwendung von Hilfslinien zur Unterstützung („2D & Layout“ – „2D Hilflinien“ – „Hilfsgerade“).
  • Bevor wir die Höhenlinien eingeben können, müssen wir ggf. das absolute Niveau unserer Umgebung verändern. Dazu machen wir einen rechten Mausklick auf die Folie „Umgebung“ – „Eigenschaften„. Unter dem Punkt „Absolutes Niveau“ geben wir den niedrigsten Punkt unseres künftigen Geländes ein und bestätigen danach mit „OK“.
  • Um die Höhenlinien einzugeben wählen wir „Gelände“ – „Geländekontur“ – „Höhenlinien eingeben“. Bitte beachten Sie vor der Eingabe dass sich zwei Höhenlinien niemals kreuzen dürfen. Wenn sich die Ecken treffen, MÜSSEN sie den selben Wert haben. Wir geben die Höhenlinie entlang unserer Hilfslinie in der 2D Ansicht ein, drücken nach der Eingabe die rechte Maustaste und wählen „Eingabe abschließen“. Danach öffnet sich das Fenster „Höhenlinie“ und darin können wir die Höhe für jeden der Punkte unserer Höhenlinie definieren. Für den Punkt Segmente empfehlen wir den Wert „3“. Nach der Eingabe der Höhenlinien drücken wir die „ESC“ Taste.
  • Um die Eigenschaften einer Höhenlinie aufzurufen bzw. diese nachträglich zu editieren, selektieren wir die betreffende Höhenlinie, rechte Maustaste -„Eigenschaften“.
  • Falls innerhalb einer durch Höhenlinien bereits erstellten Fläche noch eine Vertiefung oder Erhöhung definiert werden sollte, empfehlen wir auch die seitlichen Höhenlinien zu definieren.

In diesem Video-Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie bei der 3D CAD Hausplaner Software cadvilla Abzugskörper zum Definieren des Geländes einsetzen können, da es in speziellen Situationen möglich ist dass das Gelände in ein Gebäude hineinschneidet. Bitte beachten Sie, dass einige der gezeigten Funktionen nur in den Produktversionen „cadvilla professional“ & „cadvilla professional plus“ enthalten sind.

Der grundlegende Ablauf zusammengefasst:

Definition von einem Abzugskörper

  • Wir beginnen mit der Definition eines Extrusionskörpers. Wir wählen „Konstruktion“ – „Extrusionskörper“ – „Eingabe über Polygon„. Danach wählen wir eine Fläche in der 3D Ansicht aus um die Ebene zu bestimmen. Dazu machen wir einen linken Mausklick in unsere Umgebung – rechte Maustaste – „Eigenschaften“. In den „3D-Konstruktions“ Eigenschaften wählen wir den Punkt „Extrusionskörper“. Unter dem Punkt „Parameter“ geben wir eine Höhe (abhängig vom höchsten Punkt des Geländes) ein. Danach bestätigen wir mit „OK„.
  • Wir geben das Polygon an der Außenseite unserer Wände ein, danach rechte Maustaste – „Eingabe abschließen“.
  • Nun konvertieren wir den Extrusionskörper in einen Abzugskörper. Dazu selektieren wir den Extrusionskörper – rechte Maustaste – „In Abzugskörper umwandeln„. Danach drücken wir „ESC„.

Abzugskörper mit dem Gelände verschneiden, Sichtbarkeiten einstellen

  • Nun definieren wir die Verschneidungen des Abzugskörpers. Wir selektieren wieder den Abzugskörper – rechte Maustaste – „Eigenschaften„. Unter dem Punkt „Verschneidung“ öffnen wir das Feld „Objekt-Auswahl“. Wir selektieren die Punkte „in den ausgewählten Folien“ sowie „Umgebung“ und deselektieren den Punkt „Grundriss“. Wir schließen danach dieses Fenster und öffnen das Fenster „Typ-Auswahl“. Wir deselektieren alle Punkte außer „Gelände“. Danach schließen wir auch dieses Fenster und öffnen das Fenster „Objekt-Auswahl“. Hier wählen wir „in den ausgewählten Folien“ sowie „Umgebung“ und deselektieren „Grundriss“.
    Wir öffnen danach noch das Fenster „Typ-Auswahl“, öffnen das Register „3D-Objekte“ und deselektieren den Punkt „3D-Konstruktionen“ und schließen das Fenster wieder. Danach bestätigen wir mit „OK“.
  • Wir ändern die Sichtbarkeit in der 3D-Ansicht. Dazu machen wir einen rechten Mausklick auf den Hintergrund – „Sichtbarkeiten„. Hier öffnen wir das Register „3D-Objekte“ und deselektieren den Punkt „3D-Abzugskörper„. Danach bestätigen wir mit „OK„.
  • Der Abzugskörper wird nun in der 3D Ansicht nicht mehr optisch dargestellt.
  • Falls der Abzugskörper verschoben werden soll kann dies mit einer Schnittansicht geschehen.
    Wir wählen „Anzeige“ – „neue Schnitt-Ansicht“. Nun wird der Bereich für die Schnitt-Ansicht festgelegt und danach öffnet sich die Schnitt-Ansicht. Wir selektieren den Abzugskörper und verschieben diesen mit der Funktion „Verschieben mit Referenzpunkt“ (Kurztaste „R„). Danach drücken wir „ESC„.

In diesem Video-Tutorial zeigen wir Ihnen anhand eines Mustergrundrisses, wie Sie mit der 3D CAD Hausplanersoftware cadvilla eine Terrasse eingeben sowie definieren können.

Der grundlegende Ablauf zusammengefasst:

  • Es gibt zwei verschiedene Möglichkeiten eine Terrasse einzugeben – als Oberflächen-Element oder als Gelände-Element. Der Unterschied dabei liegt an dem Gelände auf dem wir die Terrasse planen. Wenn wir unsere Terrasse parallel zum Untergrund erstellen, wählen wir das Oberflächen-Element. Falls zB. ein Gelände mit unterschiedlichen Höhenlinien vorhanden ist empfehlen wir das Gelände-Element. Das Gelände-Element wird an die Geländeform angepasst.
  • Bei der Eingabe beider Möglichkeiten empfehlen wir die Eingabe von Hilfslinien zur Unterstützung („2D & Layout“ – „2D Hilflinien“ – „Hilfsgerade“).

Eingabe einer Terrasse als Oberflächenelement

  • Das Oberflächen-Element wählen wir über „Konstruktion“ – „Oberfläche erzeugen“ – „Eingabe über Rechteck/Polygon„. Danach wählen wir eine Fläche in der 3D Ansicht aus um eine Ebene zu bestimmen zu der wir parallel das Oberflächen-Element erstellen möchten. Danach geben wir in der 2D Ansicht das Rechteck /Polygon ein.
  • Nach der Eingabe öffnen sich die Oberflächen-Einstellungen. Hier können wir die Dimensionen ändern sowie eine Farbe für unsere Oberfläche wählen. Danach bestätigen wir mit „OK„.
  • Um das Oberflächen-Element in der 3D Ansicht zu texturieren wählen wir den „Katalog“ – „Texturen„. Wir selektieren eine Textur und ziehen diese mit gedrückter linker Maustaste auf unser Oberflächen-Element. Um die Textur zu bearbeiten wählen wir „3D Funktionen“ – „Material bearbeiten„. Wir selektieren die Textur und der Material Editor öffnet sich.

Eingabe einer Terrasse als Geländeelement

  • Die zweite Option – das Gelände-Element – wählen wir über „Gelände„-„Geländeelemente“ – „Terrasse“ – „Eingabe über Polygon„. Wir geben das Polygon ein, drücken danach die rechte Maustaste und wählen „Eingabe abschließen„. Die Texturierung erfolgt auch hier wie bei dem „Oberflächen-Element“ über den „Katalog“.
  • Hinweis: Falls Sie ein Geländeelement auf einer anderen Folie als der Umgebungs-Folie erstellen wird dieses Element automatisch in die Umgebungs-Folie transferiert. Das Geländeelement muss sich immer innerhalb der definierten Umgebung (Folie Umgebung) mit einem Mindestabstand von ca 1m befinden.

In diesem Video-Tutorial zeigen wir Ihnen anhand eines Mustergrundrisses, wie Sie mit der 3D CAD Hausplaner Software cadvilla den Nordpfeil drehen können und die Auswirkungen auf die Licht- und Schatten Berechnung die daraus resultieren.

Der grundlegende Ablauf zusammengefasst:

  • Um die Auswirkungen der Drehung des Nordpfeils besser wahrnehmen zu können empfehlen wir die Verwendung des Präsentations – Modus in der 3D Ansicht (Rechter Mausklick auf Hintergrund in der 3D Ansicht – „Einstellungen“ – „Darstellung“ – „Modus“).
  • Ein weiteres Kriterium um die Drehung des Nordpfeils wahrnehmen zu können ist die Selektion des Punktes „Sonnenstand berechnen“. Diesen finden Sie unter „Einstellungen“ – „Darstellung“ – „Sonnenstand„. Ist anstatt dessen der Punkt „Standardeinstellungen benutzen“ aktiv, wird eine Drehung des Nordpfeils in der 3D Ansicht nicht berücksichtigt.
  • Wenn der Punkt „Sonnenstand berechnen“ aktiv ist können wir im Menü „Sonnenstand“ unter anderem einen Standort, Uhrzeit, Datum, Lichtfarben sowie Lichtintensitäten auswählen.

Nordpfeil drehen und verschieben

  • Wir wählen die Folie „Umgebung“ aus und selektieren den Nordpfeil. Zum verschieben des Nordpfeils wählen wir die Funktion „Verschieben mit Referenzpunkt“ (Kurztaste „r„).
  • Um den Winkel des Nordpfeils zu verändern, machen einen rechten Mausklick auf den selektierten Nordpfeil und wählen Eigenschaften aus. In den Nordpfeil Eigenschaften können wir die X und Y Position definieren sowie den Winkel bzw. die Drehnung. Die Drehung des Nordpfeils bestimmt die Nordausrichtung.
  • Bei Veränderung des Winkels (vorausgesetzt die Funktion „Sonnenstand berechnen“ ist aktiv) verändert sich auch die Lichtsituation in der 3D Ansicht.

Nordpfeil ein- und ausblenden

  • Zum Ein und Ausblenden des Nordpfeiles klicken wir mit der rechten Maustaste auf den Hintergrund der jeweiligen Ansicht – „Sichtbarkeiten“ – im Register Hilfselemente können wir den Nordpfeil selektieren bzw. deselektieren.