In diesem Video-Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie mit der Planungssoftware cadvilla die Innenwände eines Mustergrundrisses mithilfe von Hilfslinien und Konstruktionshilfen eingeben können.

Der grundlegende Ablauf zusammengefasst:

  • Zur Definition der Dimensionen der Innenwände empfehlen wir die Verwendung von Hilfslinien („2D & Layout“ – „2D Hilfslinien“).
  • Um tragende Innenwände einzugeben wählen wir „Gebäude“ – „Wände“ – „Tragende Innenwand“ – und z.B.: „Eingabe über zwei Punkte“. Um die Wanddicke zu ändern machen wir in der 2D-Ansicht einen rechten Mausklick, wählen „Eigenschaften“. Unter dem Punkt „Dicke“ kann die Wanddicke definiert werden, danach bestätigen wir mit „OK“.
  • Um den Referenzpunkt der Innenwand bei der Eingabe zu ändern drücken wir die Tatenkombination „STRG + W“.
  • Um die Eingabe einer Innenwand abzubrechen drücken wir die ESC-Taste.
  • Natürlich kann bei der Eingabe der Innenwände auch auf die Unterstützung durch die Konstruktionshilfen zurückgegriffen werden. Dazu drücken wir nach der Auswahl der Innenwand die rechte Maustaste und wählen „Konstruktionshilfen“.
  • Um 100% vertikale bzw. horizontale Innenwände einzugeben drücken wir während der Eingabe die „STRG-Taste“ um den vorgegebenen Winkelraster zu nützen.
  • Um für eine Eingabe in das Werkzeugparameterfenster zu wechseln drücken wir die „LEER“ Taste. Um das Werkzeugparameterfenster Ein- bzw. Auszublenden drücken wir „W“. Zum Wechseln zwischen den Fenstern im Werkzeugparameterfenster drücken wir die „TAB“ – Taste.
  • Um Nichttragende Innenwände einzugeben wählen wir „Gebäude“ – „Wände“ – „Nichttragende Innenwand“ – und z.B.: „Eingabe über zwei Punkte“. Die Wanddicke sowie die Eigenschaften können gleich wie bei den tragenden Innenwänden über die „Eigenschaften“ definiert werden.
  • Einzelne Wände können auch verschoben werden. Dazu selektieren wir die gewünschte Wand und wählen danach im Selektionsmenü z.B. die Funktion „Verschieben“ oder „Verschieben mit Referenzpunkt“ aus.
  • Bitte beachten Sie durchlaufende Wände bestehend aus mehreren Wandsegmenten gleicher Wandstärke zu vermeiden. Ein Grund dafür sind 3D Objekte. Diese passen nur in Wände oder Wandsegmente die länger als die Breite des 3D-Objektes sind. Ein 3D-Objekt muss immer schmäler als die Länge der Wand/ des Segments sein.
  • Um die Farbe bzw. Schraffur einer Innenwand zu ändern selektieren wir diese – rechte Maustaste – „Eigenschaften“. Wir wählen „Schichtaufbau“ – „Material“ – „2D-Darstellung“. Hier unter dem Punkt „Füllstil“ kann eine Farbe, Schraffur oder eine Textur ausgewählt werden.

Den Mustergrundriss im PDF-Format zum Ausdrucken  finden hier